Dildos, Toys

Reinigungs- und Pflegetipps rund um Sextoys

Sexspielzeuge zwischen unseren Dildos und Vibratoren über Butt-Plugs, Penisringe, Fleshlights bis hin zu Massagestäben und mehr können nicht nur phänomenale Orgasmen verschaffen, sondern ermöglichen es dir, deine Lust von ganz anderen Seiten kennenzulernen und sogar besseren Paar-Sex zu haben.

Das alles können sie aber nur, wenn du sie von Anfang an sorgsam behandelst. Denn hier geht es meistens um Dinge, die du in Körperöffnungen einführst, die mit Körperflüssigkeiten in Kontakt kommen. Hygiene und höchste Qualität sind da alles, was zwischen einem spritzigen Höhepunkt und sehr unangenehmen Erfahrungen steht, die mit Pech mit Infektionen oder sogar im Krankenhaus enden können. Befolge deshalb unsere folgenden Ratschläge sehr genau.

1. Kaufe nur Qualitätsware

Warum heben wir vom LOFLIE-Team so hervor, dass unsere Sextoys Made in Germany sind? Ganz einfach: Weil es für höchste Qualität steht. Unsere Spielzeuge sind frei von Weichmachern, werden auf Hautverträglichkeit und das Einhalten zahlloser Qualitätsstandards geprüft. Einzig aus einem Grund: Damit du mit unseren Produkten niemals ein übles Erlebnis haben wirst.

Das Problem ist nur, längst nicht jeder Hersteller nimmt es mit seinen Produkten so genau. Vor allem im Billigsegment finden sich zahlreiche Toys, bei denen Materialien zum Einsatz kommen, die du sicherlich nicht in die Nähe von Po und Muschi bringen, geschweige denn einführen möchtest, da fragwürdige Inhaltsstoffe verwendet wurden. Teils kann auch noch mehr passieren, können sich solche Billig-Toys mitten im Einsatz zerlegen und, und, und.

Das soll vor allem heißen, dass „good Care“ damit beginnt, dass du ausschließlich und grundsätzlich hochwertige Spielzeuge kaufen solltest. Lies zuvor Rezensionen, die Tests unabhängiger Prüforganisationen, kaufe nur in Deutschland oder Europa hergestellte Sachen. Damit stellst du sicher, dass du ein Sexspielzeug bekommst, das du mit den weiteren Maßnahmen aus diesem Text bedenkenlos jahrelang genießen kannst.

2. Reinige dein Spielzeug vor dem Ersteinsatz konsequent

Würdest du eine Unterhose anziehen, die du gerade erst gekauft hast – ohne sie zuvor mindestens einmal durchzuwaschen? Höchstwahrscheinlich nicht. Bei Sexspielzeugen solltest du diese Denk- und Vorgehensweise sogar doppelt beherzigen. Denn natürlich werden selbst hochwertige Toys nicht in einem Reinraumlabor hergestellt und verpackt. Das heißt, zwischen Staub, Fusseln und Produktionsrückständen können daran Dinge haften, die nicht in deine Intimzonen gehören.

Gleich nach dem Auspacken solltest du alle Spielzeuge jeglicher Bauart deshalb einer sorgfältigen Grundreinigung unterziehen.

  • Prüfe das Toy zunächst sehr gründlich auf Schäden. Insbesondere bei Glas können diese buchstäblich lebensgefährlich sein. Elektrische Spielzeuge solltest du zudem kurz probeweise laufen lassen.

  • Lies dir die Gebrauchsanweisung durch, ob es irgendwelche speziellen Pflegehinweise gibt, die von denen aus diesem Text abweichen.

  • Decke bei nicht explizit wasserdichten elektrischen Spielzeugen sorgfältig die Zone um Schalter und Stecker/Batteriefach ab. Dazu genügt es in der Regel, wenn du ein Plastiktütchen mit Gummis darauf fixierst.

  • Wasche denjenigen Teil, der zum Einführen gedacht ist, mehrmals unter lauwarmem (nicht heißem) Wasser ab. Nimm dazu normale Handseife oder gern auch antibakterielle Seife aus der Apotheke. Keinesfalls solltest du scharfe Reiniger verwenden. Auch der manchmal angeratene Ritt in der Spülmaschine ist nicht für alle Toys empfehlenswert. Achte beim Waschen darauf, dass die elektrischen Teile nicht nass werden.

  • Tupfe das Toy mit einem frischgewaschenen, fusselfreien Handtuch ab, lass es danach auf einem sauberen Untergrund komplett durchtrocknen. Wichtig bei Fleshlights und ähnlichen Männerspielzeugen: Drehe sie „auf links“, damit sie ordentlich austrocknen.

  • Nach dem Trocknen kannst du zusätzlich noch einen antibakteriellen Reiniger für Sextoys anwenden. Achte aber bitte darauf, dass er für das Material freigegeben ist und nimm keinesfalls nur irgendein Desinfektionsmittel, auch dann nicht, wenn es für die Handreinigung gedacht ist – die Intimzonen sind ungleich empfindlicher.

Ist dein neuer Spielkamerad anschließend komplett getrocknet, kannst du dir direkt eine Runde Spaß mit ihm gönnen. Möchtest du ihn jedoch weglegen, beachte unsere Lagerungstipps.

3. Lagere alles richtig

Zugegeben, gerade in den Kategorien Glas & Stahl gibt es Toys, die definitiv nicht nach Sexspielzeug aussehen, sondern eher moderner Kunst – und die deshalb von manchen Besitzern ziemlich offen als Wohnungsdeko verwendet werden. Generell solltest du jedoch sorgfältiger vorgehen. Vor allem bei Toys aus anderen Materialien und mit spaßig-brummigen Zusatzfunktionen:

  • Grundsätzlich solltest du alle Toys so lagern, dass sie sich nicht gegenseitig berühren. Das gilt vor allem bei weichen Materialien (Jelly, Silikon, Latex usw.). Wenn bei deinem Spielzeug ein Schutzbeutel dabei war, ist er perfekt als Lagerstätte geeignet. Alternativ kannst du jedes einzelne Stück auch in gewaschene Socken stecken, in T-Shirts oder Handtücher einwickeln.

  • Wärme und Licht sind keine Freunde von Sexspielzeug. Lagere sie also möglichst weit von Heizungen und Orten, die durch direkte Sonneneinstrahlung beschienen und aufgeheizt werden – eine Box tief unten im Kleiderschrank ist nicht nur klischeehaft ein guter Ort.

  • Nimm bei batteriebetriebenen Spielzeugen mit normalen Batterien die Energiespeicher bei Nichtgebrauch heraus. Es ist zwar heutzutage selten, aber diese können je nach Bauart durchaus auslaufen und dabei den ganzen Spaßmacher ruinieren.

  • Toys mit fest integriertem Lithium-Ionen-Akku (die häufigste festverbraute Batterietechnik) solltest du vor dem Lagern aufladen. So kommt der Energiespeicher auf ein langes Leben.

Achte jedoch darauf, dass deine Wonnespender nicht gänzlich luftdicht untergebracht sind. Sonst kann es mitunter zu Problemen mit Luftfeuchtigkeit kommen.

4. Nutze die Spaßmacher richtig

Es gibt Momente im Leben, da macht es von einem Augenblick auf den anderen „Klick“ – deine Libido dreht durch, du willst es, du brauchst es und zwar jetzt sofort. Doch egal ob in derartigen „Notlagen“ oder auch, wenn du die Geilheit langsam hochköcheln lassen möchtest, solltest du deine ausfüllenden Begleiter immer richtig nutzen.

  • Wenn du die Toys aus ihrem Lager herausnimmst, wische sie kurz mit einem feuchten Waschlappen oder etwas Ähnlichem ab – Wasser genügt völlig, sie waren ja desinfiziert. Alternativ kannst du sie auch nochmals kurz unter fließendes Wasser halten.

  • Bei einzuführenden Spielzeugen kannst du gerne Kondome überstreifen (bei Jelly solltest du das sogar grundsätzlich tun). Das macht erstens die Reinigung einfacher und zweitens kannst du sie so auch zu zweit nutzen, ohne dass es zu gegenseitigem Kontakt mit Körperflüssigkeiten kommt. Doch Vorsicht: Bei Silikon-Toys musst du unbedingt darauf achten, dass das Gleitmittel im Kondom und auch generell nicht ebenfalls auf Silikon basiert.

  • Nutze deine Toys nach Anweisung. Ein brummender Vibrator beispielsweise, der nicht explizit als wasserdicht gekennzeichnet ist, ist nicht dazu geeignet, mit dir spaßige Abenteuer unter der Dusche oder gar in der Badewanne zu haben. Sei auch vorsichtig, was deine Hintertür anbelangt: Die meisten Dildos und Vibratoren sind in Sachen Umfang und Länge primär für den Einsatz in Muschis gedacht. Für ungeübte Hinterteile gibt es spezielle, dünnere, Formate.

  • Nimm absolut nur das als Spielzeug, was auch als Spielzeug gedacht ist. Nur weil etwas phallusförmig ist, heißt das noch lange nicht, dass es dafür geeignet ist, in Muschis oder Popos gesteckt zu werden. Das gilt auch für den leider viel zu oft kolportierten Tipp, Bananen, Gurken und ähnliche Früchte und Gemüse mit Kondomen zu nutzen. Lass sowas bitte. Ein Kondom hält nicht alles aus. Bricht das „Spielzeug“ beim Einsatz, führt dein nächster Weg dich mit Pech in die Ambulanz, weil eine Hälfte unerreichbar in dir steckt.

Das mag zwar nach vielen Regeln klingen, in der Praxis ist es jedoch wirklich easy: Spielzeug nur wie angedacht nutzen, zum Material taugliches Gleitmittel verwenden (wenn du als Frau ausreichend feucht wirst, benötigst du vielleicht auch gar keines), das genügt bereit für unzählige Stunden Spaß.

5. Nimm dir auch hinterher kurz Zeit

Du hast gerade einen phänomenalen Ritt hinter dir; bist vielleicht dank Toy nicht nur ein-, sondern mehrmals gekommen; vielleicht hattest du dabei auch noch mit deinem Schatz richtig guten Sex. Egal ob Mann oder Frau, es ist verständlich, wenn du jetzt etwas erschöpft bist und nicht weiter an deine Spaßmacher denkst.  

Wenn du jedoch wieder Kraft getankt hast, solltest du dich bei ihnen für die kribbelnde Unterstützung bedanken: Wasche sie abermals mit Seife unter lauwarmem Wasser, desinfiziere sie gegebenenfalls und kontrolliere, ob der Einsatz keine Schäden hinterlassen hat. Sind sie trocken und die Batterien entfernt, dürfen sie wieder in ihr Lager zurückkehren und sind für den nächsten Einsatz bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.